Select Page

Wie von einer unsichtbaren Hand angetrieben mit dem Rad durch die Stadt düsen, ohne dabei zu schwitzen, ist dank E-Bikes schon seit längerem möglich. Es gibt jedoch wesentliche rechtliche Unterschiede zwischen den beiden Arten von E-Bikes.

Pedelecs 🚲

Pedelecs unterstützen den Radfahrer beim Treten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h, wobei schnelleres Fahren durch Eigenkraft auch möglich ist. Pedelecs sind Fahrrädern rechtlich gleichgestellt, es besteht außerdem keine Helmpflicht und keine Altersbeschränkung.

S-Pedelecs 🚲

Mit S-Pedelecs kann man durch den Motor bis zu 45 km/h erreichen, dafür zählen diese nicht mehr als Fahrräder, sondern als Kleinkrafträder, für die man ein Versicherungskennzeichen benötigt. So muss man auch mindestens 16 Jahre alt sein und einen Mopedführerschein haben, um mit einem S-Pedelec zu fahren. Dabei besteht Helmpflicht und das Fahren auf Radwegen ist verboten.

S-Pedelecs dürfen in Österreich und Deutschland nicht auf dem Radweg fahren. Mittlerweile gibt es aber vermehrt Forderungen, auch S-Pedelecs auf Radwegen zuzulassen. Wir haben die wichtigsten Argumente für und gegen S-Pedelecs auf Radwegen gesammelt:

Pro ✅

Auch S-Pedelecs sollten auf den Radweg dürfen.

  • Erwachsene, die am Radweg fahrende Kinder auf einem S-Pedelec begleiten wollen, müssen auf der Straße fahren und sind dadurch bei langsamen Fahrgeschwindigkeiten ein Verkehrshindernis.
  • Genau wie jeder andere Verkehrsteilnehmer können S-Pedelecs nur so schnell gefahren werden, wie es die Verkehrslage erlaubt und werden somit wie andere Pedelecs genutzt.
  • Mit 45 km/h unterstützt zu werden, erfordert kräftiges Treten und viel Anstrengung. Dauerhaftes Fahren mit Höchstgeschwindigkeit ist somit unmöglich.
  • Mit Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Radwegen können alle Arten von Rädern diese benutzen.

 

Contra ⛔️

S-Pedelecs am Radweg sind viel zu gefährlich.

  • Der große Geschwindigkeitsunterschied zwischen herkömmlichen Rädern und S-Pedelecs passt nicht zu der bestehenden Radinfrastruktur. Durch langsamere Radfahrer auf den Radwegen werden schnelle S-Pedelecfahrer am Radweg nur behindert.
  • Das Fahren am Radweg mit Geschwindigkeiten über 40 km/h ist gefährlich, dadurch steigt das Unfallrisiko.
  • In der Stadt kommt man aufgrund der Schaltungen von Radampeln am Radweg ohnehin nicht so schnell voran. S-Pedelecs gehören auf die Straße, genau wie andere Fahrzeuge, die regelmäßig Geschwindigkeiten bis 50 km/h erreichen.

 

Was hältst du von der Problematik? 🤔

Sollen S-Pedelecs auch auf dem Radweg zugelassen werden? 

Hinterlasse uns einen Kommentar und nimm an der Diskussion teil! 🗯

Astrid Koger

City biker and social media nerd. Astrid joined the Bikemap Team in August 2017 and is responsible for all community related tasks. When she's not posting on Facebook, Instagram or Twitter, she's probably out riding her way around pretty streets of Vienna.

Latest posts by Astrid Koger (see all)