Select Page

2 Studenten. 1 Traum. Nono und Max unternehmen einen 15.000 Kilometer langen Radtrip von Berlin nach Peking, um eine  Schule in Guatemala zu bauen. Lies hier ihre inspirierende Geschichte! 🚲

„Wir haben beide kĂĽrzlich unser Studium in Deutschland abgeschlossen und sind jetzt auf unserem Radtrip von Berlin nach Peking. Keiner von uns hat vorher Radtouren dieser Länge unternommen, und es gibt einen Grund, warum wir uns auf dieses Abenteuer begeben: Es ist unsere Mission, digital Aufmerksamkeit auf Bildungsprobleme zu lenken, in dem wir etwas extrem Herausforderndes tun. Wir wollen eine Schule in Guatemala bauen und es durch unser Projekt Biking Borders 400 Kindern ermöglichen, ein ganzes Jahr lang zur Schule zu gehen. Uns geht es darum, mit Biking Borders auĂźergewöhnliche Dinge zu tun, die sich auĂźerhalb unserer Komfortzone befinden und die eine positive Wirkung auf die Leben anderer haben. Der Name umfasst unsere Geschichte, nämlich, dass 2 „eigentliche Nicht-Radfahrer“ geographische und mentale Grenzen ĂĽberschreiten und dabei nichts auĂźer einem Fahrrad verwenden. Der Name enthält auch den Fakt, dass Ausbildung nicht durch die Grenzen, innerhalb derer wir leben, eingeschränkt oder limitiert sein soll.“

„Wir beide haben fĂĽr einen längeren Zeitraum in Entwicklungsländern in Asien oder Zentralamerika gelebt. Während dieser Zeit haben wir uns bei lokalen Hilfsorganisationen engagiert und neben der Uni freiwillig mit Kindern gearbeitet. Die Zeit in diesen Ländern und diese Erfahrungen haben uns gezeigt, in welch fĂĽr einer guten Position wir uns befinden. Die Dankbarkeit fĂĽr das Privileg, eine gute Ausbildung erhalten zu haben, der wir uns davor nicht bewusst waren, gab uns den Drang, etwas zu tun, das eine positive Auswirkung auf die Leben weniger begĂĽnstigter Kinder hat. Im Grunde motivierte uns unsere eigene Situation als Studenten dafĂĽr, Ausbildung als etwas zu betrachten, das es wert ist, unterstĂĽtzt zu werden. Die Idee, einen extremen Radtrip zu unternehmen und Social Media zu verwenden, um darauf aufmerksam zu machen, kam uns beim Ansehen einer National Geographic Dokumentation. In dieser Doku radelte ein Man von Oregon nach SĂĽdamerika und sprach ĂĽber die Schönheit, aber auch ĂĽber die Schwierigkeiten, die solch eine Reise beinhaltet – sogar als regelmäßiger Radfahrer. Wir hatten den Einfall, etwas Ă„hnliches zu machen, aber ohne jegliche Erfahrungen mit Radfahren und mit einer abenteuerlicheren Route, um ein Bewusstsein fĂĽr Bildungsprobleme zu schaffen. In dem wir recherchierten, entdeckten wir schockierende Zahlen, zum Beispiel, dass 250 Millionen Kinder nicht einmal einfachste Lese- und Rechenfähigkeiten haben, oder dass es viele Kinder im Volksschulalter gibt, die noch nie FuĂź in ein Klassenzimmer gesetzt haben. Das gab uns die finale Motivation, die Idee durch Biking Borders eine Schule zu bauen, wirklich durchzuziehen.“ 

„Vor Kurzem sind wir in Kroatien angekommen und haben damit die ersten 1.500 der insgesamt 15.000 Kilometer hinter uns gebracht. Bis jetzt haben wir unglaubliche Erfahrungen gemacht und wir sind sprachlos von der Gastfreundschaft, die wir von komplett Unbekannten in Ländern wie Tschechien, Ă–sterreich, Slowenien und Kroatien erhalten haben. AuĂźerdem wurden fast €12.000 von ĂĽberall aus der Welt fĂĽr unsere Fundraising-Kampagne gespendet. Während unserer ersten 4 Reisewochen haben fast 200 Personen gespendet und wir haben Erfahrungen gemacht, die uns unser ganzes restliches Leben begleiten werden: Wir kamen Angesicht zu Angesicht mit einem Wolf, wir haben die atemberaubenden Berge in Ă–sterreich ĂĽberquert und wurden in Kroatien fast von den Bora Winden von einer Klippe geblasen. Was nehmen wir von einem Monat durchgehend im Sattel mit? Radfahren ist harte Arbeit! Jedes Kilo zählt! Menschen unterstĂĽtzen dich in allen Situationen, wenn du authentisch fĂĽr einen guten Zweck einstehst! Das wird vermutlich das größte Abenteuer unseres Lebens…“ 

 

Möchtest du Nono und Max auf ihrer Radreise folgen? 🚲

Schau dir die Biking Borders Instagramseite oder ihre Youtube-Videos an.

Wenn du Biking Borders unterstützen möchtest, kannst du hier spenden. 💙