A farewell to Google Maps. Say Hello to Maptoolkit!

Update: Meanwhile Bikemap.net and Tiscover.com have been migrated to the new cartography and API.

The short story:

We do the switch2osm from Google Maps, and from the Google Maps API to Maptoolkit v8 with Openlayers! See the result here.

The long story:

When the Google Maps team announced the introduction of usage fees for high traffic websites such as our Bikemap.net, we were shocked at first. Thousands or tens of thousands of dollars a month is far beyond what a free service such as Bikemap can afford.

Cartography: Our own Openstreetmap style

When I first heard of the project Openstreetmap, 2006 at a presentation by OSM founder Steve Coast in Copenhagen, when merely London was mapped, I couldn’t imagine the project going very far. But already in 2008 Peter and I were giving OSM presentations ourselves, at BarCamps and tourism events in Germany and Austria. We mapped the West African city of Ouagadougou almost entirely on our own and persuaded some local authorities to supply their GIS data. It was clear that Openstreetmap would eventually outperform commercial map vendors, due to its simple structure and growing community. So when Google announced the end of the free party (which, by the way, we are endlessly thankful for!), we knew we wouldn’t go anywhere else than the open way.

We opted for the hard (but rewarding) development our own map style, together with our newest team member, OSM aficionado Holger Schöner. Just as many others – e.g. Nestoria, Active.com, GPSies, Fubra – we could have used existing renderings but weren’t fully satisfied with the available options.

As most of our use cases involve outdoor activities, we decided to include a nice digital elevation model (with SRTM data from CIAT and OGD sources). As for cartographic information density, we opted for a light streetmap (in contrast to only marginal streetmap information in renderings such as Google Terrain), while toning down feature density in comparison to full street maps such as the original OSM rendering from Openstreetmap.org.

See the screenshot above or the interactive demo at Maptoolkit.net. Our style will be further developed, both with the objective of high performance and of better, more interactive information quality, that is also adaptable to specific use cases.

By the way: Regardless of our own maps we will continue to offer Google Maps within our mashups. They have set standards in terms of web cartography and continue to do so. Hat tip to the fabulous Google Maps team!

New API: Maptoolkit v8

Map tiles are only half the battle. We also needed a decent Javascript application to display them. There are a couple of alternative APIs out there, most notably Bing, Mapquest and Cloudmade. For various reasons we had already abstracted most of the features Google supplies over the course of the last years, moving a lot of functionality into our own API Maptoolkit (MTK) that resides on top of the Google API. As of Version 7 of MTK the Google API merely is responsible for basic interface features. We now have moved that API foundation to the fabulous opensource project OpenLayers, which as of the new Version 8 of MTK covers not only the basic functionality but also provides us with the richness of functions from a large and active community of developers. To which we will happily be contributing to as well.

Don’t get me wrong: We continue to be huge fans of Google Maps. We have been building some of the map benchmarks of the European tourism industry with Google Maps. And we will continue to do so: The Google Maps API is tightly and well integrated (in alignment with Google’s terms) into MTK and can be used as ever. It is just not preconditional any more. Our customers will be able to decide when to use Google Maps basic, when to use Google Maps Premier, when to use Maptoolkit – and when to use Maptoolkit and Google together, in order to stay below usage limits. And they can throw in third party map tile servers such as Mapquest to the mix as well.

We will deploy both MTK v8 and our new rendering style within the upcoming weeks at Bikemap.net and selected customer projects. Please do get in touch if you are interested in any of our services.

Some notes on our demo:

  • It is for now limited to an alpine section of Tyrol in the alps, around the beautiful city of Innsbruck. We are in the course of providing a worldwide rendering up to a certain zoom level and more zoom levels for our most important markets, as needed.
  • Try switching between Toursprung maps, Google or the official Openstreetmap Mapnik rendering for comparison.
  • Try out displaying some geo content from the menu on the right. We have designed our maps in a way that doesn’t interfere with POIs and clusters, as this is a requirement in most of our use cases.
  • Everything is still beta: We are still working on many aspects of representation, interface controls and behaviour, production process and data quality.

Most importantly: How do you like our new maps? Let us know in the comments or on the Bikemap or Toursprung page on Facebook.

Kooperation mit BestFewo.de

Ab sofort sind auf unseren Portalen Bikemap.net, Wandermap.net usw. über 30.000 deutsche Ferienwohnungen einblendbar.

Die Planung der eigenen Radtour oder Wanderung lässt sich nun noch einfacher mit der Buchung der dazu passenden Unterkunft kombinieren.

Ferienwohnungen in Bikemap

Die Fewo-Daten stammen von BestFewo.de, der größten Suchmaschine für Ferienwohnungen in Deutschland.

Bikemap goes OpenStreetMap

Nachdem Peter gestern den Gründer von OpenStreetMap getroffen hat, haben wir kurzerhand auf Bikemap & Co die Karten von OSM hinzugefügt – sie ergänzen jetzt das Kartenmaterial von Google. Teilweise sind die Daten auch viel besser wie zb. dieses Routendetail zeigt: Ich hatte die Route aus der Erinnerung auf Googles Straßenkartenmaterial nachgezeichnet – auf OSM sieht man aber, dass der Radweg teilweise anders verläuft.

osm-bikemap

OSM ist für die Welt der Kartografie, was Wikipedia für die Welt der Enzyklopädien ist: In ein paar Jahren werden die proprietären Kartengrundlagen, auf die man jetzt angewiesen ist, keine Rolle mehr spielen.

Wie die Bikemap-Community diese Demokratisierung von Karten unterstützen könnte, darüber werden wir noch intensiv nachdenken.

Tour de France goes Bikemap

Morgen beginnt die Tour de France, und schon heute sind alle 21 Etappen bei Bikemap online.

Zur Unterstützung aller Blogger, die über die TDF berichten wollen, gibt es – wie immer – zu jeder Karte in Bikemap links unten das passende Widget. Sowohl Übersichtskarten, Routensammlungen als auch einzelne Routen können mit unserem Widget-Generator bequem in der eigenen Seite dargestellt werden.

Und das Widget für einzelne Routen bekommt auf Wunsch auch noch das interaktive Höhendiagramm dazu:

Bikemap im Social Web Wegweiser

Martin Schobert von der Österreich Werbung hat mich gebeten, für den “Social Web Wegweiser” eine Case Study zu Bikemap als erfolgreise Travel-2.0-Plattform zu verfassen. Der Wegweiser wird anlässlich der ENTER 2008 veröffentlicht, die Ende des Monats in Innsbruck stattfindet.

Hier mein gekürzter Beitrag:

Etwa 35 Mio. Deutsche benutzen ihr Fahrrad während des Urlaubs, jedoch nur etwa jeder Dreißigste frequentiert einen der Top-Radwege, auf dem auch organisierte Radreisen angeboten werden. Peter Eich stellte sich die Frage: “Wo sind die anderen alle unterwegs? Wie erreiche ich die?”

Die Aufgabenstellung von Bikemap.de war also, den “Long Tail” des Fahrradtourismus zu erschließen, um die schweigende Mehrheit der Radfahrer zu erreichen, die die touristischen Angebote der Veranstalter nicht in Anspruch nehmen – und um auf diesem Wege eine Werbeplattform für Veranstalter und touristische Betriebe zu schaffen.

Die Demokratisierung der Reiseführerproduktion

Bikemap.de setzt dabei auf die Mittel des “Social Webs”, nämlich der Demokratisierung der Produktionsmittel (der Produktion von Inhalten, in diesem Fall Routeninformationen). Benutzer können durch sehr einfache Methoden, die auch von älteren Semestern verstanden und benutzt werden, per Mausklick Routen auf Karten zeichnen, beschreiben und mit Bildern und Zusatzinformationen versehen. Dazu erstellt das System automatisch ein Höhenprofil, einen ausdruckbaren Mini-Reiseführer und eine GPS-Route. Besitzer von GPS-Geräten können ihre Daten auch direkt importieren sowie Routen (auch die anderer Benutzer) exportieren, um sie nachzufahren.

Auf diesem Wege ist seit Frühsommer 2007 mit 7.000 Routen von 350.000km Gesamtlänge die umfangreichste Sammlung an Radrouten im deutschen Sprachraum entstanden, die vor allem in Deutschland und Österreich in Fernsehen, Radio und Printmedien sehr starkes Echo gefunden hat.

Wie überall im Social Web macht die Gruppe an Benutzern, die selbst Inhalte anlegt, nur wenige Prozent der Gesamtbenutzer aus – die meisten verwenden Bikemap, um sich Routenideen zu holen und sich über Reiseziele zu informieren. Die beiden Hauptfunktionen “Route suchen” und “Route anlegen” richten sich an diese beiden Gruppen.

Das ursprüngliche Ziel, nur den deutschen Sprachraum abzudecken, mussten wir mittlerweile aufgeben: Um auf die Nachfrage nach Routen in anderen Ländern und vor allem auch die Nachfrage außereuropäischer Radtouristen nach Routen in Deutschland und Österreich zu reagieren, bieten wir unter Bikemap.net eine internationale Version an.

Kann man damit Geld verdienen?

Bikemap ist für Radfahrer kostenlos und wird es auch bleiben. Funktionen, mit denen Radreiseveranstalter ihre Reisen in Bikemap darstellen können, sind in Vorbereitung, ebenso Präsentationsmöglichkeiten für touristische Destinationen. So werden beispielsweise einige australische Veranstalter Bikemap nutzen, um deutschsprachige Radtouristen auf Radreisen in Australien aufmerksam zu machen.

Über Partnerprogramme finden auch Übernachtungsbetriebe und Attraktionen in die Karten Einzug. Die Bedürfnisse der Benutzer (Information über Reiseziele) und der touristischen Werbekunden sind praktischerweise deckungsgleich – solange man den Benutzer mündig über seine Informationsquellen entscheiden lässt. Wenn Sie mehr über Werbe- und Kooperationsmöglichkeiten auf Bikemap erfahren möchten, kontaktieren Sie uns.

Bikemap im Himalaja

Das vergangene Wochenende habe ich (neben dem Besuch der Eurobike) damit verbracht, den Routenverlauf einer Tour zu rekonstruieren, die ich im Jahr 1996 unternommen habe: im Norden Indiens von Manali nach Leh.

Leider sind auf Google-Maps fast keine Straßen in dieser Region eingezeichnet, und die Auflösung der Satellitenbilder ist so grob, dass die Straßen nur ganz selten zu erkennen sind. Darum habe ich einen Workaround gefunden, indem ich die geolokalisierten Fotos der Flickr-Map wie ein Puzzle benutzt habe, um den Verlauf der Route zu rekonstruieren. Leider sind bie Flickr jedoch sehr viele Bilder so ungenau (also falsch) platziert, dass ein gehöriger kombinatorischer Aufwand nötig war, den Verlauf der Tour zu finden.

Ein zweites Problem ist die nun noch immer vorhandene Ungenauigkeit der Route. Ich schätze einige Abweichungen auf ca. 300 Meter, und in einem steilen Gebirge zeigt das ungeahnte Konsequenzen im Höhendiagramm.

Dennoch – da es dort nur eine einzige Straße gibt, sollte der GPS-Track nun genau genug sein, um damit die Tour zu fahren. Ich bin nun gespannt auf Feedback von anderen Reisenden dieser Strecke, denn meines Wissens gibt es bislang keinen GPS-Track davon im Internet.

Kilometerstand: 184.206 km